Schwimmende Märkte

Farbenfroh, lebhaft und voll mit exotischen Eindrücken präsentieren sich die Märkte der Thailänder. Frauen mit Strohhüten bieten von ihren Booten aus bunte tropische Früchte, Thaifood, Süßigkeiten und Bekleidung an. Fremdländische Gerüche und turbulentes Stimmengewirr liegen über der ganzen Szenerie. Ohne Frage befindet man sich inmitten der Khlongs auf einem der schwimmenden Märkte. Neben den glitzernden Tempeldächern und den zauberhaften weißen Sandstränden gehören diese Märkte auf den alten Wasserstraßen zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Thailands.

Gelebte Tradition in Thailand

schwimmender marktSchwimmende Märkte haben in Thailand lange Tradition und entstanden einst in den Khlongs der großen Flüsse, wie etwa am Chao Phray in Bangkok. Die Khlongs, die Kanäle, die sich durch die Stadt ziehen, dienten seit jeher als Arbeitswege und auch als Marktplätze. Entlang dieser Kanäle entstanden Läden, Töpfereien und Farmen für exotische Pflanzen.

Gleichzeitig siedelten sich die Thais an den zentralen Wasserwegen an. Mit fortschreitender Modernisierung wurde der Güterverkehr auf die Straßen verlagert und viele der Khlongs wurden zugeschüttet. Dies sorgte zwar für bessere hygienische Verhältnisse, doch auch die beliebten schwimmenden Märkte mussten zusehend weichen. Im Raum Bangkok waren sie beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwunden. Doch in den letzten Jahren bemühen sich die Einheimischen diese alte Tradition wiederzubeleben und so findet man schwimmende Märkte heute wieder in und um Bangkok.

Klein, fein und authentisch

Klein, noch relativ jung aber dennoch authentische schwimmende Märkte findet man in Bangkok Noi. Der bekannteste ist der Taling Chan Floating Market, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar ist. Dieser Markt wurde vor rund 20 Jahren gegründet. Damals wollte man versuchen, die Touristen auch auf diese Seite der Stadt zu locken. Die große Masse der Touristenbusse blieb allerdings aus, was aber dafür sorgte, dass dieser Markt übersichtlich blieb und bis heute den alten Traditionen entspricht.

schwimmender marktEr ist vor allem für seine thailändische Küche bei den Einheimischen beliebt, die gerne in den schwimmenden Restaurants ihr Mittagessen einnehmen. Der Markt ist auch als Zwischenstation für die Nonthaburi-Bootstouren bekannt und gleichzeitig Ausgangspunkt um die beiden nahen kleineren Märkte zu besuchen.

Per Longtail-Boot, das am Pier unter der Eisenbahnbrücke zu mieten ist, geht die Fahrt entlang dem Chak Phra Kanal und bietet Einblicke in das Leben entlang der Khlongs. Der kleine Markt am Wat Saphan entstand vor etwa 5 Jahren. Hier gilt die Devise Natur statt Plastik und Speisen werden noch wie früher auf einem Keramikteller oder auf dem Bananenblatt serviert.

Weiter geht die Fahrt durch die Fruchtplantagen von Bangkok durch den engen Kanal, bis man den Lat Mayom Kanal und den gleichnamigen Markt erreicht. Die Thai nennen ihn Talaat Naam. Stände aus Bambus mit Dächern aus Palmwedeln, Bereiche mit Tischen zum Sitzen und Essen zeichnen ihn aus.

Zubereitet und angerichtet werden die Köstlichkeiten geschickt von den Frauen direkt auf ihren Booten. Schwimmende Märkte, die so sympathisch und ursprünglich sind wie diese in Bangkok, findet man heute nur noch selten. Sie sind vorwiegend auf einheimische Ausflügler ausgerichtet und genau darum besondere Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Der beliebteste Schwimmende Markt der Touristen

Etwa 100 Kilometer südwestlich der Hauptstadt liegt der wohl berühmteste schwimmende Markt, der Damnoen Saduak. Er ist mit dem Bus vom südlichen Terminal aus erreichbar. Wer ihn allerdings nicht selbstständig erkunden möchte, der kann sich den geführten Touren, die angeboten werden, anschließen. Damit der Ausflug nicht allzu hektisch wird, ist es ideal den Besuch möglichst früh in den Morgenstunden einzuplanen. Bereits ab 7 Uhr starten die Busse von Bangkok nach Damnoen Saduak.

schwimmender marktDie geführten Touren sind entspannend, und während man Interessantes über Thailand erfährt, kann man die Landschaft genießen. Farbenfroh dekorierte Longtail-Boote liegen am Pier und bringen die Besucher zum schwimmenden Markt. Zu dieser Zeit ist die Fahrt noch romantisch, angenehm ruhig und die Geschäftstätigkeiten richten sich großteils an Einheimische, während es später vor Touristen nur so wimmelt.

Käufer und Verkäufer tummeln sich geschäftig auf dem Kanal, um zu feilschen. Beidseitig des Kanals befinden sich Häuser, die auf Pfählen stehen und die Bewohner sind am Morgen häufig noch mit der Morgentoilette beschäftigt. Leicht erkennt man, dass der Markt eine Frauendomäne ist.

Mit ihren blauen Leinenjacken und breitkrempigen Strohhüten bieten sie ihre Waren feil und bieten sie lautstark an. Selbst traditionelle Garküchen schwimmen hier und versorgen die Marktfrauen und deren Kunden mit feinen Köstlichkeiten. Schon das Beobachten dieses Geschehens alleine ist ein unvergessliches Erlebnis. Thailand Infos zu den Schwimmenden Märkten, Floating Markets in Bangkok, Pattaya, Hua Hin - Informationen und günstige Reiseangebote für Ihren Thailand Urlaub.


Erlebe mit Kombireisen die Schwimmenden Märkte