Thailändische Küche

Jahrhundertelang reisten Händler aus Südostasien, Indien und China durch Thailand und hinterließen ihre Spuren in der thailändischen Küche. Diese nahm die Einflüsse geschickt auf, ohne die typische heimische Kultur zu zerstören. Einer der wichtigsten Einflüsse kam jedoch nicht aus Asien, sondern über Europa aus Südamerika: die Chili. Im 16. Jahrhundert brachten Portugiesen die Pflanze, die zum Erkennungszeichen der Thai-Küche werden sollte. Thailändische Küche - eine Mischung aus China, Indien, Indonesien und Europa - die Thai-Küche ist exotisch und scharf und sehr beliebt.

garkücheDie Küche im Norden unterscheidet sich von der im Süden: im gebirgigen Norden isst man Klebreis und verwendet wenig Kokosmilch. Fisch und Meeresfrüchte sind für den Süden typisch.

Reis spielt in Thailand die Hauptrolle

Reis ist in der thailändische Küche die Grundlage des Lebens in Thailand und ein wichtiger Bestandteil von Kultur und Tradition. Reis ist nicht Beilage, sondern Hauptbestandteil der Mahlzeit. Alles andere wird zum Reis gegessen. Gegessen wird in der Regel Langkornreis - im Norden wird Klebreis bevorzugt.

Zu den besten Reissorten in der thailändische Küche zählt Jasminreis, der seinen Namen dem blumigen Duft verdankt. Man isst ihn mit dem Löffel, während Klebreis mit der Hand zu Kugeln gerollt und dann mit ihr eine Beilage oder Soße aufgedippt wird.

Draußen an den Garküchen

Thais essen den ganzen Tag über und sehr gerne auch in einer der Garküchen auf der Straße. Diese findet man selbst in den kleinsten Dörfern. Sie werden an belebten Straßen aufgebaut, am Rande der Märkte, bei Bushaltestellen und Bahnhöfen. Fast jedes thailändische Gericht ist an einem Straßenstand zu haben, ganze Menüs und einfache Snacks, etwa Muschelpfannkuchen oder gegrillte Bananen.

Kang PhedIn der thailändische Küche wird fast alles wird frisch zubereitet. Schweinfleisch mit diversen Dips ist sehr beliebt, mittags essen Thais gerne eine chinesische Suppe. In den Garküchen trifft man auf Stände mit Schaukästen, die Salate, Suppen und gebratenes Huhn mit Reis verkaufen, Holzkohlegrills mit Satehspießen – gegrilltes Huhn oder Schwein.

Kuppeln von Dampftöpfen zeigen an, dass man hier Klebreis, geschmortes Schweinefleisch und Kürbiscreme zubereitet. Und dann gibt es noch die Getränkekarren mit Obstsäften und Süßigkeiten.

So isst man in Thailand

In der thailändischen Küche ist alles, was auf den Tisch kommt, eine Beilage zum Reis. Meistens wird zum Reis ein Currygericht serviert, etwas Pfannengerührtes, ein Fleischgericht, eine Suppe, ein Salat und Gemüse. Alles kommt gleichzeitig auf den Tisch.

Anschließend gibt es ein Dessert, Klebreis mit Mango oder Bananen mit Kokoscreme oder frisches Obst, welches kunstvoll präsentiert wird. Fisch und Meeresfrüchte spielten schon immer eine herausragende Rolle. An Fleischgerichten werden Rind- und Schweinefleisch und Hühnchen serviert: in Form der beliebten Currys, pfannengerührt oder gegrillt. Das Essen ist im allgemeinen sehr scharf und gut gewürzt, wobei auf ein ausgewogenes Geschmacksverhältnis bei der Zusammenstellung des Menüs geachtet wird. Typische thailändische Gemüse sind Thai-Auberginen, Wasserspinat oder Flügelbohnen.

Fisch & Meeresfrüchte

sataySüßwasser- und Meeresfrüchte sind aus der thailändischen Küche nicht wegzudenken. Ihre Bedeutung wird nur vom Reis noch übertroffen und fast alle Thais essen täglich frischen Fisch.

Und zu jedem Gericht gehört in der thailändische Küche Fisch in Form von Austernsauce, Garnelenpaste und Fischsoße. Fische werden überall an der 2.710 km langen Küste gefangen, in Flüssen, Seen, Kanälen und Teichen. Fisch wird gebraten, gekocht, gedämpft, gegrillt. Er wird eingelegt, getrocknet und fermentiert.

Gewürze - Currypasten

Eine Vielzahl kräftiger aromatischer Zutaten gibt der Thailändischen Küche ihren typischen Geschmack. Sie werden zu raffinierten, aber ausgewogenen Mischungen kombiniert. Currypasten, die oft frisch zubereitet werden, verleihen der thailändischen Küche ihr besonderes Aroma. Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen scharf, sauer, süß und salzig. Auch Kräuter werden häufig verwendet: etwa Thai-Basilikum, Zitronengras, Ingwer und Galgant.

Klassiker der thailändischen Küche

Grünes Curry mit Huhn ist einer der Klassiker der Thai-Küche. Es wird mit einer Mischung aus Chili, Galgant und Zitronengras zubereitet. Dazu gibt man bittere Thai-Auberginen und süße Kokosmilch. Ebenfalls beliebt sind Sateh Spieße mit Huhn, die es oft an Essständen gibt: traditionell werden die gegrillten Spieße mit Erdnusssauce serviert. Informationen zur thailändische Küche - eine Mischung aus China, Indien, Indonesien und Europa - die Thai-Küche ist exotisch und scharf und sehr beliebt.

Erlebe mit Kombireisen Thailand